Qualifikation

Zertifizierung Hundeerzieher- und Verhaltensberater (IHK|BHV)

Neben theoretischen Inhalten auf dem neuesten Stand der Forschung durchlaufen die Absolventen Praxismodule unter der Leitung renommierter Tierärzte, Biologen und Kynologen. Zudem wurden 500 Praktikumsstunden in ausgesuchten Hundeschulen absolviert. Der theoretische Lehrgang in Potsdam dauert 1½ Jahre und umfasst 312 Unterrichtsstunden.

Zu Erlangung der Zertifizierung müssen schriftliche Klausuren zu jeden der unten genannten Themen bestanden werden. Die praktische Abschlussprüfung vor der IHK besteht aus einem Kurzvortrag, einem Beratungsgespräch, einer Lehrprobe (Gruppenunterricht)  sowie einer Videoanalyse zum Thema Ausdrucksverhalten.

Die besuchten Lehrgangsinhalte im einzelnen:

Lernverhalten I (Grundlagen Lerntheorie)
Lernverhalten II (Definition Lernziele, Trainingsaufbau)
Lernverhalten III (Praxis Hundeerziehung – Die wichtigsten Übungen)
Problemverhalten I (Methodische Grundlagen der Arbeit mit Problemhunden)
Problemverhalten II (Angstprobleme, Rückrufproblem, Jagdverhalten)
Problemverhalten III (Grundlagen von Aggressionsverhalten)
Genetik – Rassespezifische Eigenschaften und Verhaltensmuster
Anatomische und physiologische Grundlagen, Krankheiten
Neurologie, Neurophysiologie, Neurologie des Lernens
Ethologie (Wolfsverhalten, Hundeverhalten)
Hundehaltung (rechtliche Grundlagen, tiergerechte Haltung)
Ernährung des Hundes
Erste Hilfe beim Hund
Aufbau von Trainingseinheiten
Welpengruppen leiten
Klickertraining
Unternehmensführung/Marketing/Recht
Methodenkompetenz in der Weiterbildung
Kommunikation mit dem Kunden

Namen der Referenten:

Christiane Wergowski (geb. Quandt), Dr. Barbara Schöning, Dr. Ursula Breuer, Sabine Seufert, Dr. Esther Schalke, Sabine Winkler, Beate Pötting, Viviane Theby, Sabine Häcker, Dr. Roderich Sondermann, Vanessa Klippel, Dr. Uta Wree, Dr. Katja Hose, Dr. Claudia Rade, Dr. Jennifer Hirschfeld, Rainer Schröder.